allgemeines · intern · Microsoft · News unserer Kunden · technisches · Tools · Uncategorized · unsere Shops

Willkommen

SG IT-Dienstleistungen – Stefan Geiger – Gerokstraße 1 – 71332 Waiblingen

Startseite – IT-Beratung – IT-LösungenIT-SupportIT-SicherheitImpressumKontakt


Sie befinden sich auf einem Mobilgerät und sehen hier folgend nur BLOG-Beiträge.

Gehen Sie oben über das Menu auf die entsprechenden Seiten die Sie bei uns interessieren.

 

allgemeines

Nach Stuttgart21 – nun Baggersee21 in Stuttgart – Folgen von S21

Die Neuplanungen sind abgeschlossen.
Nach Stuttgart21 geht die Planung nun weiter.
Die Überflutung von Stuttgart ist eine Folge der Ausgrabungen zu S21.
Also hat die Stadt folgerichtig entschieden und wird Stuttgart zur Segel und Badezone erklären.

Sie glauben das nicht ? Hier die aktuellen Bilder: >>>>KLICK<<<<

allgemeines · intern · News unserer Kunden

ALSO Cloud Strategie Workshop & ALSO Community Day am 17.-18. September in Böblingen

Wir sind dabei !

ALSO Cloud Strategie Workshop & ALSO Community Day am 17.-18. September in Böblingen

Ausgewählte Experten vermitteln den Teilnehmern einen fundierten Überblick über Cloud Computing und die damit verbundenen Möglichkeiten. So sollen Reseller und Systemhäuser neues Wachstumspotential erschließen und sich vom Wettbewerb differenzieren können. Zu den Referenten zählen Jürgen Schneider, IBM Distinguished Engineer Cloud Management Solutions, Ulrich Walter, IBM Cloud Leader, Stefan Wahlscheidt, Head of Also Cloud sowie weitere Cloud Spezialisten der IBM.

Im Also Cloud Strategie Workshop am 17. September stehen die Marktentwicklung, generelle Lösungskonzepte und die Diskussion möglicher Geschäftsstrategien im Vordergrund. Der Workshop richtet sich primär an Führungskräfte. Hier soll neues Geschäftspotential abgeglichen und die Möglichkeiten der Differenzierung zum Wettbewerb erläutert werden, um entsprechende Unternehmensentscheidungen vorbereiten und umsetzen zu können.

 

Lesen Sie hier mehr !

allgemeines · technisches

25 Jahre WWW – am 13.03. – Vor 25 Jahren schrieb Tim Berners-Lee Geschichte

Vor 25 Jahren schrieb Tim Berners-Lee Geschichte. Sein Vorschlag, ein Hypertext-Informationssystem am Genfer Kernforschungszentrum CERN einzurichten, wurde als vage, aber aufregend beurteilt. Der Vorschlag gilt als als Gründungsdatum des World Wide Webs.

Vor 25 Jahren schickte der Brite Tim Berners-Lee ein Proposal an seinen Vorgesetzten, wie man Informationen mit Hilfe von Computern, Datenbanken und einem Netzwerk besser organisieren kann. Aus dem, was Berners-Lee als „Information Mine“ oder „The Mesh“ imaginierte, entstand das World Wide Web, die Vernetzung von Milliarden von Computern mit Hilfe der Beschreibungssprache HTML.

nt-tbl-86a1c40156c957c2[1]
Tim Berners-Lee
Bild: Le Fevre Communications Seit Jahren wird der 13. März am Genfer CERN als Geburtstag des WWW gefeiert. Diesmal legte sein „Erfinder“ Tim Berners-Lee den Feiertag um einen Tag nach vorne, weil er, zumindest nach Reddits Ask me Anything heute im Flieger sitzt. Das ist kein Problem, schließlich hat das grafisch aufgemodelte Internet nach Berners-Lee viele Geburtstage zu feiern, etwa den 30. April oder den 13. November.

Viel wichtiger als der vage, doch aufregende Vorschlag sind heute die Ansichten, die Tim Berners-Lee in einem Interview mit dem Guardian über eine „Online Magna Carta“ formulierte. Das Original feiert im nächsten Jahr, doch die Idee eines Bürgerschutzes ist unvermindert zu jedem Zeitpunkt aktuell. Die von Reddit gespeicherte Antwort von Tim Berners-Lee auf die Frage nach Angeboten wie Silk Road verdient darum Beachtung: „Die Sache mit der Anonymität im Internet ist kompliziert. Wir alle haben ein Recht darauf, als Whistleblower oder als Bürger in einer Diktatur anonym zu bleiben, aber was ist, wenn wir jemanden mobben? Wie können wir technische, soziale, juristische Systeme bauen, die in diesen Fällen unterscheiden können, was falsch ist und was nicht?“ 25 Jahre nach dem ersten Vorschlag für ein World Wide Web stehen wir noch am Anfang der Geschichte. (Detlef Borchers) / (anw) Quelle: Heise http://heise.de/-2141108

allgemeines

Microsoft-Mitarbeiter am Telefon: ACHTUNG ! So funktioniert die Masche

Microsoft-Mitarbeiter am Telefon: ACHTUNG ! So funktioniert die Masche

Immer wieder hört man davon:
Angebliche Mitarbeiter des Microsoft-Supports rufen wahllos Leute an und erzählen ihnen, dass auf ihrem Computer ein Virus entdeckt worden sei. Sie bieten die Beseitigung an, was natürlich mit Kosten verbunden ist – außerdem werden per Fernzugriff in nicht wenigen Fällen zusätzlich echte Viren und Trojaner auf den PCs der Opfer installiert. Aber wie funktioniert das eigentlich? Wie bringen die Betrüger ihre Opfer dazu, ihnen diese Geschichte zu glauben und sie am Ende sogar auf ihren PC zu lassen? Tech-Blogger Lowell Heddings wurde ebenfalls angerufen. Er wusste sofort, was Sache ist, ließ sich zum Schein aber darauf ein und dokumentierte den Ablauf auf seiner Seite How-ToGeek. Ich gebe den Ablauf hier in deutscher Sprache wieder, ergänzt um meine eigenen Kommentare.
Vorab aber noch eine Sache: Wenn es um Schadsoftware oder Betrügereien am PC geht, höre ich von neunmalklugen Zeitgenossen immer mal wieder den Satz: ‚Wer so dumm ist, darauf rein zu fallen, der hat es nicht besser verdient.‘ Darüber könnte ich mich jedes Mal ganz fürchterlich aufregen. Natürlich, bei dem was gleich kommt, wird ein erfahrener Computernutzer sich an den Kopf fassen – aber denkt einfach mal an die Leute, die Euch regelmäßig um Hilfe bitten – oder besser noch: Denkt an ein Thema, von dem Ihr selbst keinen Plan habt, und überlegt Euch, wie leicht es wäre, Euch mit ein bisschen Fach-Chinesisch auf’s Glatteis zu führen. Also mir fallen da jede Menge Themen ein, bei denen man mich so richtig hoch nehmen könnte. Aber die verrate ich Euch jetzt nicht…
Also, bei Lowell Heddings klingelt das Telefon, und eine freundliche Stimme sagt: ‚Hallo, ich rufe vom Windows-Kundendienst an. Unsere Server haben auf ihrem Computer einen Virus entdeckt. Wissen Sie darüber bescheid, dass Ihr PC infiziert ist?‘ ‚Nein‘, antwortet Heddings, ‚davon wusste ich nichts. Was hat das zu bedeuten?‘ Der falsche Techniker erklärt ihm, dass sein Computer einen Virusbefall gemeldet habe. Um sicher zu gehen, dass es sich auch wirklich um seinen Computer handelt, müsse nun die Lizenz-ID abgeglichen werden. Er bittet, Heddings, sich den Code zu notieren, dieser lautet: 888DCA60. Nun weist der Anrufer Heddings an, eine Kommandozeile zu öffnen, den Befehl ‚assoc‘ einzugeben und Enter zu drücken. Die längste Zeile, die nun angezeigt wird, soll  er laut vorlesen.

Und siehe da, der Code 888DCA60 stimmt exakt überein. Zauberei? Mitnichten! Der Befehl ‚assoc‘ liefert als Ausgabe lediglich die Zuordnung von Dateiendungen, wie sie in der Registry gespeichert sind. 888DCA60 ist der Beginn der CLSID, welche auf den Pfad in der Registry verweist, und dieser Wert ist logischerweise auf allen Windows-Systemen gleich. Clever gemacht: Der Anrufer diktiert seinem Opfer erst den Code und lässt es anschließend selbst heraus finden, dass dieser mit seinem PC überein stimmt. Damit ist der ‚Beweis‘ erbracht, dass es sich auch wirklich um den PC des Angerufenen handelt.
Diesem wird nun weiter das Händchen geführt: Der Anrufer erklärt ihm, wie er die Ereignisanzeige aufruft und die Ansicht so filtert, dass nur kritische Fehler angezeigt werden.

Oh Schreck, alles rot! Jeder, der die Ereignisanzeige schon mal benutzt hat weiß, dass es auf einem Windows-System ständig zu irgendwelchen Fehlern kommt, auch wenn das System einwandfrei läuft und man davon gar nichts mit bekommt. Der unerfahrene Nutzer wird sich davon aber leicht schockieren lassen. Der Anrufer zündet nun die nächste Stufe: Er erklärt seinem Opfer, dass sein System offenbar besonders stark befallen ist und er ihn deshalb an einen technisch versierteren Kollegen weiter verbinden muss. Dieser wiederum veranlasst Heddings, eine Webseite aufzurufen, sich von dieser eine Fernwartungssoftware mit dem Namen ‚Ammy Admin‘ herunterzuladen und diese auszuführen. Darauf hin verbindet sich der Anrufer mit dem PC, führt einige Befehle aus, schaut erneut in die Ereignisanzeige und verkündet schließlich, dass da wirklich sehr viele Viren seien und seine Kenntnisse dafür auch nicht ausreichen würden – erneut wird also weiter verbunden und der dritte ‚Techniker‘ betritt die Szene.
Dieser greift nun so richtig tief in die Trickkiste. Er erzählt, dass er zunächst einen Scan seines Computers durchführen müsse. Dazu startet er den Befehl ‚tree /f‘. Dieser tut nichts anderes, als jeden Ordner und jede Datei auf der Festplatte in einem Baumformat auszugeben, mit einem Virencheck hat das natürlich rein gar nichts zu tun. Während der Befehl läuft, tippt er eine Warnmeldung ein und unterbricht den Ablauf dann mit der Tastenkombination Strg+C. Davon bekommt der Angerufene natürlich nichts mit, er sieht nur, wie der Scanvorgang mit der Warnmeldung, dass ein Trojaner gefunden wurde, abgebrochen wird. Probiert das ruhig selbst mal aus, das geht ganz einfach:

Das sei überhaupt nicht gut, murmelt der falsche Experte nun. Er fragt, ob der Computer manchmal langsam reagiert oder auf Webseiten Fehlermeldungen angezeigt werden. Also wieder so eine Frage, die mit hoher Zuverlässigkeit ein ‚Ja‘ als Antwort zur Folge hat. Wiederum sehr clever: Es wird nun nicht versucht, das Opfer direkt in die Kostenfalle zu locken. Stattdessen erklärt man ihm, er müsse sich Hilfe besorgen, um seinen Computer von den vielen Viren zu befreien. Er könne einen Freund um Hilfe bitten oder seinen PC zu einem Fachgeschäft bringen. Alternativ könne man den Fehler aber auch hier und jetzt zum Pauschalpreis von 175 Dollar beseitigen – in dem Preis sei außerdem ein Jahr Support enthalten. Die Bereinigung werde ein bis zwei Stunden dauern und in dieser Zeit werde sein PC gründlich untersucht, damit nachher auch wirklich alles einwandfrei funktioniert. Für diesen Vorgang wird nochmals weiter geleitet, so dass der Angerufene es insgesamt mit vier (!) Personen zu tun hat.
An dieser Stelle brach Heddings dann das Experiment ab und gab sich zu erkennen, aber der enttarnte Betrüger legte nicht etwa auf, sondern versuchte weiterhin, ihn von der Echtheit der Geschichte zu überzeugen und versicherte mehrfach, dass er keineswegs Böses im Schilde führe.
Also mir fallen auf Anhieb mehrere Leute ein, bei denen ich ziemlich sicher bin, dass sie darauf herein fallen würden. Und diese Leute sind gewiss nicht doof. Hier in Deutschland werden viele Angerufene misstrauisch, weil die Anrufer fast immer englisch sprechen. Bei überzeugendem Auftreten in sauberem Deutsch wäre die Erfolgsquote sicher deutlich höher.
An der Tatsache, dass bis zu vier Anrufer involviert sind, kann man ablesen, dass es sich hierbei dennoch um ein erschreckend lukratives Geschäft handeln muss.
Mehr Infos bei Microsoft:

Warnung vor Telefon-Betrug
In jüngster Zeit häufen sich wieder Betrugsversuche von Cyberkriminellen: Mit Telefonanrufen, bei denen sich die Betrüger als angebliche Microsoft-Mitarbeiter ausgeben und versuchen, die Opfer zu schädigen.

Weitere Informationen