Einführungskurs WordPress

Ob Domain Registrierung, Installation und die komplette Bedienung von WordPress in einem Kurs einfach direkt zum Mitmachen!

Wir haben hier für Sie DEN Einführungskurs WordPress.

Leicht verständlich und perfekt erklärt!

Genau das was SIE brauchen um mit WordPress erfolgreich zu sein – und genau Sie – können DAS !!

Wir beweisen Ihnen das auch – sofort – einfach auf den folgenden Link klicken und Sie erfahren warum !

Die freundliche Sandra Messer erklärt Ihnen einfach und verständlich alles was SIE wissen müssen.

wordpresskursdownload

wordpresskursvideobild


Der Kurs richtet sich direkt an Webseiten- und WordPress-Anfänger, ist aber auch für bereits aktive WordPress Anwender die bisher noch nicht den vollen Umfang von WordPress kennen oder anwenden eine sinnvolle Ergänzung. Ich habe diesen Kurs auf der ganz praktischen Grundlage meiner jahrelanger Zusammenarbeit mit WordPress Neulingen erstellt und durch die Feedbacks bisheriger Kunden angepasst und stetig verbessert – Schauen Sie sich Sandras Kurs-Informationen mal an – es lohnt sich wirklich : http://www.sandra-messer.info/

 


wordpresskursdownload

 

auch ständig auf der Suche nach dem passenden Kabel ?

Kabelmeister, the Cable Company! – das ist nicht nur ein Spruch !

234x60 Kabelmeister 1
Ich war auf der Suche nach einem hochwertigen 2,5m HDMI Kabel.Aber 2.5 Meter zu bekommen ist fast unmöglich. Kabelmeister hat mir geholfen endlich Schluss mit dem Kabelsalat hinter dem Fernseher zu machen. Im Shop selbst habe ich es nicht gefunden.

Ein Anruf und das Kabel war schon fast auf dem Weg. Die Jungs machen es einfach kurz passend.

Speziallängen, Meterware, was benötigt wird.

 

Mehr von Kabelmeister:

Kabelmeister ist ein Spezialanbieter für Kabel aller Art aus den Bereichen Netzwerk, Computer, Audio/Video und Home Entertainment, spezialisiert auf eine große Auswahl an Längen und Farben und ist seit über 12 Jahren erfolgreich am Markt vertreten.

Das Sortiment wird abgerundet von den entsprechenden Adaptern, wie auch diversem Zubehör und Komponenten für den Computer und das Netzwerk.

 

234x60 Kabelmeister 1

Windows 8 / Server 2012 R2: Autostart – So legen Sie Programme in den Autostart-Ordner

Nachdem Sie zu Windows 8 gewechselt sind, fehlen Ihnen einige der bekannten Funktionen am ModernUI. Um Features wie zum Beispiel in Windows 8 Autostart-Programme zu verwalten zu reaktivieren, befolgen Sie  einfach unsere hier aufgelistete Anleitung. Sie haben sich mit den meisten Änderungen von Windows 7 oder einer anderen Vorgängerversion auf Windows 8 arrangiert (oder haben es sich mit unseren anderen Windows 8 Ratgebern konfiguriert), es fehlt aber definitiv der Ordner für Autostart-Programme? Wir zeigen Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um die Funktion wiederherzustellen:

 

Autostart in Windows 8  / Server 2012 R2 einrichten

Es gibt mehrere unterschiedliche Wege, in Windows 8 zum Autostart-Ordner zu gelangen. Wir erklären Ihnen die drei gängigsten Methoden.

1. Autostart über den Ausführen-Dialog

Mit dem ModernUI ist das klassische Startmenü in Windows 8 abgelöst worden. Dabei ist aber leider ein übersichtlicher Ordner für Autostart-Programme verloren gegangen. Denn der Ordner ist keineswegs weg, er ist nur, wie vieles bei Windows 8, nicht mehr so leicht zugänglich.

  1. Drücken Sie (Windows)+(R), um in das Ausführen-Menü zu gelangen.
  2. Tippen Sie nun „shell:startup“ ein, woraufhin sich schon der gewünschte Ordner öffnet.
  3. Legen Sie hier alle Verknüpfungen der Programme an, die bei einem Neustart automatisch ausgeführt werden sollen.
  4. Starten Sie den Rechner neu und testen das Ergebnis selbst.

 

2. Der Autostart-Ordner auf der Festplatte

Liegt Ihnen das Hantieren mit Windows 8 Tastaturkürzeln nicht, sondern geht ihr lieber den Weg über den Verzeichnispfad der Festplatte, können Sie ebenfalls so vorgehen. Wie in Windows 7 und Vista auch, befindet sich der Ordner für den Autostart in Windows 8 nach wie vor im Pfad:

Benutzer/(Benutzername)/AppData/Roaming/Microsoft/Windows/Startmenü/Programme/Autostart

Erstellt ihr häufig neue Verknüpfungen für Autostart-Programme, könnt ihr euch auch einen Shortcut legen, um schnell hierher zurückzukehren.

3. Autostart im Windows 8-Explorer anzeigen lassen

Wem der Weg über den Explorer vorgeht und hier noch keine Änderungen vorgenommen hat, wird sich hier wundern. Denn Windows 8 zeigt Systemdateien und –ordner voreingestellt nicht an.

So lassen Sie den Autostart-Ordner wieder im Explorer anzeigen:

  1. Öffnen Sie  den Explorer
  2. Gehen Sie über Ansicht > Optionen > Ordner- und Suchoptionen ändern zu den Ordneroptionen
  3. Wechseln Sie in das Register „Ansicht
  4. Wählen Sie nun unter Versteckte Dateien und Ordner die Option Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen
  5. Bestätigen Sie die Warnung von Windows 8 und schließen die Ansicht

 

 

Windows Server 2012 R2 Editionsunterschiede

Microsoft Windows Server 2012 ist ein Betriebssystem der Windows Serie und das Nachfolgeprodukt von Windows Server 2008 R2. Es ist die Server-Version von Windows 8 und seit September 2012 erhältlich. Die Weiterentwicklung Windows Server 2012 R2 ist im Oktober 2013 erschienen.

Dieser Artikel zeigt die die Unterschiede zwischen den einzelnen Windows Server 2012 Editionen. Preisinformationen zum Windows Server 2012 R2 können Sie bei uns anfragen.

 

Editionen

Microsoft Windows Server 2012 ist in 4 Editionen erhältlich:

  • Foundation
  • Essentials
  • Standard
  • Datacenter

Die Editionen eignen sich für die folgenden Einsatzgebiete:[1]

Edition Ideal für… High Level Feature-Vergleich Lizenzierungsmodell Memory Limit[2]
Foundation Kostengünstiger Allzweck-Server Grundlegende Server-Funktionalität ohne Virtualisierungsrechte Server (Beschränkung auf 15 Benutzerkonten) 32 GB RAM
Essentials Umgebungen in kleinen Unternehmen Einfache Benutzeroberfläche, voreingestellte Konnektivität zu Cloud-basierten Diensten; keine Virtualisierungsrechte Server (Beschränkung auf 25 Benutzerkonten) 64 GB RAM
Standard Geringfügig oder nicht-virtualisierte Umgebungen Vollständige Windows Server-Funktionalität mit zwei virtuellen Instanzen Prozessor + CAL* 4 TB RAM
Datacenter Stark virtualisierte Private & Hybrid Cloud-Umgebungen Vollständige Windows Server-Funktionalität mit unbegrenzten virtuellen Instanzen Prozessor + CAL* 4 TB RAM
(*) CALs sind erforderlich für jeden Nutzer bzw. für jedes Gerät, das direkt oder indirekt auf einen Server zugreift. Informieren Sie sich zu diesem Thema ausführlich im Bereich Server-Zugriffslizenzen – Client Access License bei Microsoft.

Hardwaremindestanforderungen für Windows Server 2012

Beschreibung Mindestanforderung
Prozessorarchitektur x64
Prozessorgeschwindigkeit 1,4 GHz
Speicher (RAM) 512 MB
Speicherplatz auf der Festplatte 32 GB *
(*) Wenn der Server über mehr als 16 GB RAM verfügt, ist mehr Festplattenspeicherplatz erforderlich.

Editionsunterschiede anhand der physikalischen / virtuellen Instanzen

Windows Server 2012 Instanzen können entweder in einer physischen Betriebssystemumgebung (POSE) oder einer virtuellen Betriebssystemumgebung (VOSE) betrieben werden:[3][4]

Edition Laufende Instanzen in POSE Laufende Instanzen in VOSE
Foundation 1 0
Essentials 1** 1**
Standard 1* 2
Datacenter 1 Unbegrenzt
(*) Wenn ein Kunde alle zulässigen virtuellen Instanzen ausführt, kann die physische Instanz nur zur Verwaltung und Pflege der virtuellen Instanzen genutzt werden.
(**) Essentials kann in einer physischen oder virtuellen Betriebssystemumgebung „1 oder 1“ ausgeführt werden.

Editionsunterschiede anhand der Serverrollen

Die Windows Server 2012 Editionen unterscheiden sich in folgenden Server-Rollen:[3][4]

Serverrolle Datacenter/Standard Essentials Foundation
AD Certificate Services X automatisch installiert/konfiguriert (1) limitiert (1)
AD Domain Services X automatisch installiert/konfiguriert (2) X (3)
AD Federation Services X X X
AD Lightweight Directory Services X X X
AD Rights Management Services (4) X (4) X (4) X (4)
Application Server X X X
DHCP Server X X X
DNS Server X automatisch installiert/konfiguriert X
Fax Server X X X
File Services X automatisch installiert/konfiguriert (5) limitiert (5)
Hyper-V X
Network Policy & Access Services X automatisch installiert/konfiguriert limitiert
Print & Document Services X X X
Remote Access X automatisch installiert/konfiguriert (6) limitiert (6)
Remote Desktop Services (7) X (7) – (7)(8) limitiert (7)(9)
UDDI Services X X X
Web Server (IIS) X automatisch installiert/konfiguriert X
Windows Deploy Services X X X
Windows Server Update Services X
(1) Begrenzt auf die Einrichtung von Zertifizierungsstellen – andere Funktionen der Active Directory-Zertifikatdienste (Network Device Enrollment Services, Online Responder Service) sind nicht verfügbar. Mehr Informationen finden Sie in der Beschreibung der ADCS-Rolle in TechNet.
(2) Muss der Stamm einer ADDS-Gesamt- und Domänenstruktur sein und alle Betriebs­ Masterrollen haben.
(3) Falls die ADDS-Rolle installiert ist, muss der Server der Stamm einer ADDS-Gesamt- und Domänenstruktur sein und alle Betriebsmasterrollen haben.
(4) Für den Zugriff wird eine zusätzliche AD RMS CAL benötigt.
(5) Die Datendeduplizierung ist nicht verfügbar.
(6) Beschränkt auf 50 RRAS-Verbindungen und 50 IAS-Verbindungen; DirectAccess und VPN werden unterstützt.
(7) Zum Zugriff ist eine zusätzliche RDS CAL erforderlich (Ausnahme: Verwendung der Remotewebzugriffs-Funktion der Essentials Edition).
(8) Nur der RD-Gateway-Rollendienst ist installiert und konfiguriert, andere Rollendienste der Remotedesktopdienste (einschließlich RD-Sitzungshost) werden nicht unterstützt.
(9) Begrenzt auf 50 Remotedesktopdienste-Verbindungen.

Informationen zur Installation der Serverrollen finden Sie im Artikel Windows Server 2012 Serverrollen und Features installieren.

Editionsunterschiede anhand der Features

Feature Datacenter / Standard Essentials Foundation
BranchCache X X X
Benutzeroberfläche & Infrastruktur (Server Core) X
Server Manager X X X
Windows Power Shell X X X

Einzelnachweise

 

 

Weitere Informationen

Windows Server 2008 R2 Editionsunterschiede

Editionen

Editionen anhand der Produktbezeichnung

Den Windows Server 2008 R2 gibt es aktuell in 7 Editionen

  • Windows Server 2008 R2 Web
  • Windows Server 2008 R2 Standard
  • Windows Server 2008 R2 Enterprise
  • Windows Server 2008 R2 Datacenter
  • Windows Server 2008 R2 Itanium
  • Windows Server 2008 R2 Foundation
  • Windows Server 2008 R2 HPC

Editionsunterschiede anhand der Server Rollen

Rolle Web Standard Enterprise Datacenter Itanium Foundation HPC
Active Directory Certificate services X 1 X X X 1 X 1
Active Directory Domain Services X X X X X
Active Directory Federation Services X X
Active Directory Lightweight Directory Services X X X X
Active Directory Rights Management Services X X X X
Application Server X X X X X
DHCP Server X X X X X
DNS Server X X X X X X
Fax Server X X X X
File Services X 2 X X x 2 X 2
Hyper-V X X X X
Network Policy and Access Services X 3 X X X 5 X 3
Print and Document Services X X X X
Remote Desktop Services X 4 X X X 6 X 4
Web Services(IIS) X X X X x X X
Windows Deployment Services X X X X X
Windows Server Update Services(WSUS) X X X X X

1 Limited to creating Certificate Authorities – no other ADCS features (NDES, Online Responder Service). See ADCS role documentation on TechNet for more information.

2 Limited to 1 standalone DFS root.

3 Limited to 250 RRAS connections, 50 IAS connections and 2 IAS Server Groups.

4 Limited to 250 Remote Desktop Services Gateway connections.

5 Limited to 50 RRAS connections, 10 IAS connections.

6 Limited to 50 Remote Desktop Services connections.

Editionsunterschiede anhand der Technischen Spezifikationen

Spezifikation Web Standard Enterprise Datacenter Itanium Foundation HPC
Cross-File Replication(DFS-R) X X X
Failover Cluster Nodes(Nodes) 16 16 8
Fault Tolerant Memory Sync X X X
Hot Add Memory X X X
Hot Add Processors X X
Hot Replace Memory X X
Hot replace Processors X X
Network Access Connections(IAS) 50 Unlimited Unlimited 2 10
Network Access Connections(RRAS) 250 Unlimited Unlimited 50 250
Remote Desktop Admin Connections 2 2 2 2 2 2 2
Remote Desktop Services Gateway 250 Unlimited Unlimited 50
Virtual Images Use Rights Guest Host + 1 VM Host + 4 VM Unlimited Unlimited Host + 1 VM
Max RAM 32 GB 32GB 2TB 2TB 2TB 8GB 128GB
Max CPU Sockets 4 4 8 64 64 1 4

Lebenszyklus

Hier bekommt man Informationen zum Lebenszylus bzw. zu den Ablaufdaten des Windows Server 2008 R2:

Man kann selbstverständlich auch nach anderen Microsoft Produkten filtern.

Weitere Informationen

  • http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/r2-compare-roles.aspx
  • http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/r2-compare-specs.aspx

Quellen

  • http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/r2-compare-roles.aspx
  • http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/r2-compare-specs.aspx
%d Bloggern gefällt das: